Titel: Dahoam

„Dahoam“

Schau runter da, in unser Tal, der weiße Schnee, glitzert so schee
Sitzt neben mir, fühl mi so guat, aufghobm bei dir – für immer wir!

Die Kinder drunt, sie wartn gspannt und san ganz staad, hörn wie der Wind waht.
Drin is schön warm, liegn in die Arm, vom Großpapa – es san alle da!

Weihnachtszeit, die staade Zeit, Besinnlichkeit – weit und breit,
Weihnachtszeit, die ruhige Zeit, bei reich und arm,
des is Dahoam!

As Feuer spricht, i mach euch Licht und gibs euch gern – stolz wie a Stern.
Mei Wärme schleicht, wie Luft so leicht, durchs ganze Haus – geh jetzt no ned aus!

Weihnachtszeit, die staade Zeit, Besinnlichkeit – weit und breit,
Weihnachtszeit, die ruhige Zeit, bei reich und arm,
des is Dahoam!

Weihnachtszeit, die staade Zeit, Besinnlichkeit – weit und breit,
Weihnachtszeit, die ruhige Zeit, bei reich und arm,
des is Dahoam!
des is Dahoam!